10. Januar 2021 | SONNTAG AB 14.00 UHR

NATUR LICHT KRAFT
Andreas Fässler

FOTOGRAFIE

Eröffnung der Ausstellung

Andreas Fässler ist beruflich Erzieher in einem Kinderhaus in Mengen, und zwar bei den Kleinsten, den 1 bis 3 Jährigen. Zufällig, wie er es nennt, lernt er durch einen Freund dessen Faszination und Auseinandersetzung mit der Fotografie kennen und wird angesteckt!

Er kauft sich eine Kamera und beginnt mit ihr, seine Umwelt neu zu sehen, zu spüren und zu erkennen, wie er von sich sagt: „Mit all meinen Sinnen!“ Er sei wachsamer und aufmerksamer für scheinbar Unbedeutendes und Alltägliches geworden. Er spürt einen neuen, eigenen Blick auf die Welt. Sein Augenmerk gilt vor allem der Natur aus seiner Heimat. Dort in der stillen, unspektakulären Welt des Werdens und Vergehens findet sein Suchen ausreichend Nahrung.

Der junge, begeisterte Fotograf Andreas Fässler bildet nicht nur ab mit seiner Kamera, sondern versucht in besonderer, seiner Weise, das Bild gut zu komponieren und zu verdeutlichen. Es wird zu einer tiefen, inneren Freude für den Betrachter.

10. JAN - 7. FEBR 

www.andiphotographie.de,   @andiphotographie

28. Februar 2020 | SONNTAG 14.00 UHR

LichtQuellen
Magdalena Maatkare

TEXTIL-COLLAGEN

Vernissage mit anschließendem Mühlencafé

28. FEBR -
28. MÄRZ   AUSSTELLUNG

Die Collagen von Magdalena Maatkare sind Lichtbilder und hinterfragen als subtile Schnittstellen konventionelle Gattungsbegriffe von Malerei und Textilkunst. Fasziniert von den kulturell bedeutsamen Motiven der Wax-Print-Stoffe, die die Künstlerin aus Westafrika - Senegal, Togo, Elfenbeinküste u.a. - bezieht, ordnet sie jene zu kulturellen Neu-Vereinigungen an und erzeugt mittels unzähligen Stoffpartikeln eine energetisch starke Explosion der Farbe.

Die Künstlerin und Schauspielerin Magdalena Maatkare hat in Paris (Sorbonne) und Lyon (Ecole Normale Supérieure) studiert, lebt und arbeitet heute in Berlin, Paris und Westafrika (Senegal), aber sie ist hier am Bodensee in Langenargen geboren.

„Ich bin ein Faden, der sich ins Gewebe des Universums webt. Mein Faden ist LichtQuelle, die Energie transportiert. Schwingt mit anderen Energiewellen. Erzeugt Resonanz. Durch die Verstofflichung der feinstofflichen Welt in die Materiell - Stoffliche, hat meine Kunst das Potenzial, Imaginiertes – Irrationales - in Kreaturen lebendig zu machen. Zum Lebendig-Sein gehören Farben.“

www.magdalenamaatkare.com

11. April 2020 | SONNTAG 14.00 UHR

Poesie der Unschärfe
Anna Rudolf

MALEREI

Vernissage mit anschließendem Mühlencafé

11. APRIL - 10. MAI AUSSTELLUNG

„In meiner Malerei lasse ich mich auf einen Prozess ein, dessen Ergebnis völlig offen ist. Denn ob die zu Beginn geplante Landschaft in einer abstrakten Person oder einem Schmetterling auf der Leinwand erscheint, weiß ich nicht. Zu Beginn ist es mehr ein Suchen, Abtasten und Ausprobieren, das einer ständigen Änderung unterliegt und Zerstörung und Neubeginn fordern ihr Recht. Es ist faszinierend, wenn es auf der Leinwand brodelt und keineswegs selten oder gar bedauerlich, wenn dann alles in sich zusammenbricht - denn das leert den Kopf und spornt zu neuen Kreationen an.

Intuitiv und emotional ist meine Vorgehensweise beim Malen und der Gegensatz zwischen figurativ und abstrakt in meinen Bildern hat seinen Reiz. Mit Farben und Formen versuche ich zu übermitteln, wozu mir vielleicht die Worte fehlen. Wichtig ist mir die Unschärfe, die ich in meinen Kompositionen zum Ausdruck bringen möchte, den Spagat zwischen Enthüllen und Verhüllen, also offen sein aber auch ein Geheimnis bergend.

Trotz eines Farbauftrags, der aus vielen Schichten besteht, möchte ich Abgrenzungen und Einengungen vermeiden, sondern Transparenz erspürbar werden lassen, einen Schwebezustand auf der Leinwand herstellen - ein Zustand der grenzenlosen Freiheit, den ich anstrebe.

Mühlencafé

16. Mai 2021 | SONNTAG 14.00 UHR

Blumentöne
Urquia Alker

MALEREI

16. MAI -
13. JUNI   AUSSTELLUNG

„Die Aquarelltechnik bietet mir das schönste Medium, um meine künstlerischen Vorhaben zu Papier zu bringen. Diese Leichtigkeit, mit der sich alle Farben mischen lassen, führt zu Überraschungen, welche mich – zusammen mit der Harmonie, mit der sich ein Bild weiterentwickelt - bezaubern.“

Urquía Alker aus Caracas / Venezuela, studierte Architektur und lebt seit 1996 in Immenstaad am Bodensee. Aufgrund ihres Studiums und ihrer Erfahrungen als Architektin verfügt sie über ein fundiertes Wissen über die Wirkung von Farben, welches sich mit ihrem natürlichen Empfindungsvermögen und künstlerischen Fertigkeiten, mit diversen Maltechniken und Materialen zu arbeiten, verbindet. So hat sie sich nicht nur mit der Aquarellmalerei, sondern auch mit weiteren Techniken, wie zum Beispiel Federzeichnen und der Kreation von Plastiken aus Keramik und Bronze, auseinandergesetzt.

„Blumen sind eines der natürlichen Elemente, die in unserem Alltag am häufigsten vorkommen. Als Aquarelle male ich sie gerne und kann die Kraft, die sie übertragen, in lebendigen Farben darstellen, ohne auch ihre Zärtlichkeit zu verlieren.“

 

www.urquias-aquarelle.de   @ urquiaquarelle

19. Juni 2021 | FREITAG 19.00 UHR

SICHTweise
Hannelore Bucher

DRUCK-TECHNIKEN UND SKULPTUREN

19. JUNI - 18. JULI Ausstellung

Die Künstlerin aus Friedrichshafen zeigt ganz nach ihrem Motto „Realität ist eine Frage der Sichtweise“ eine Auswahl ihrer Werke, die ihre sich stets neu erfindende Arbeitsweise verdeutlichen. Fasziniert von Form, Farbe und Linie widmet sie sich ihrer individuellen Aussage mittels Drucktechnik, Malerei und Skulptur. Dabei experimentiert sie durch eine klare Formensprache mit Raum, Fläche und Farbe, verschiedensten Materialien, sowie einer immer neuen Perspektive.

Dies ermöglicht einen kontinuierlichen Schaffensprozess, in dem etwa eine plastische Skulptur aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet sich zu neuen zweidimensionalen Bildelementen eröffnet. Ebenso können aus der Natur inspirierte Bildkompositionen sich in zahlreichen Formen als Skulpturen präsentieren und weiterentwickeln.

„Immer wieder neugierig eröffnen sich mir so stetig neue Sichtweisen mit unendlicher Vielfalt, Individualität und möglichen Ausdrucksweisen.“

Nach ihrem Studium an der Freien Kunstakademie Überlingen und einer Ausbildung an der Bildhauer Atelier Schule Axel F. Otterbach ist sie seit 2011 ausstellungsberechtigtes Mitglied im Internationalen Bodenseeclub (IBC) und präsentiert ihre Werke erfolgreich in vielen Ausstellungen.

www.hannelorebucher.de