Samstag, 17. Mai

"Der Unverbeß"
ein Christian Morgenstern Programm
Kieck-Theater Weimar

Geheimnisvoll, phantasiereich und humorvoll hat das KIECK-Theater aus Weimar die grotesk-unsinnigen und doch tiefsinnig-hintergründigen Gedichte von Christian Morgenstern zu einem Mix aus Pantomime, Schauspiel und Musik für die Bühne gestaltet.


Cornelia Thiele schlüpft flink wie ein Wiesel in die verschiedensten Figuren, ist im Handumdrehen Würfel, Magd Palmström und Schild-Krö-Kröte. Da liegen Lachen und Weinen eng beieinander.
Thomas Kieck unterstützt die Darstellung mit jazzigen Gitarrenklängen und trägt damit zur Lebhaftigkeit des Programms bei.

Morgensterns Phantasie, eine wandlungsfähige Schauspielerin, ein exzellenter Musiker, das verspricht eine vergnügliche Stunde Kurzweil
www.kieck-theater.de

 

Eine Hommage an Christian Morgenstern

Weimarer Kieck-Theater zeigt „Der Unverbeß“ in der Mühle Oberteuringen

von Felix Lennart Hake

Nicht unverbesserlich, dafür aber abwechslungsreich, beeindruckend und teils skurril hat sich das Weimarer Kieck-Theater am Samstagabend in der Mühle Oberteuringen präsentiert.

Weiterlesen: 14Presse KIECK Unverbeß

Samstag, 24. Mai 2014

Immenstaad Voices -
"Gospel and More"

Sie singen seit 15 Jahren. Damals gründete der evangelische Pfarrer Markus Beile für seine Kirchengemeinde einen Gospelchor. Mittlerweile haben die 36 Sänger ihr musikalisches Spektrum in die verschiedensten Richtungen erweitert. Dirigent Patrick Brugger, der nach Rainer Möser und Sabine Essich den Chor übernahm,  konzentriert sich nicht nur auf die traditionellen Gospels, heute zählen auch Pop und Jazz zum Repertoire.

Die Zuhörer erwartet ein fetziger, manchmal leiser, traditioneller und moderner Mix aus neuen oder immer wieder gern gehörten Songs aus der  Welt der englichsprachigen Musik, einfach "Gospel and More"

 

Samstag, 7. Juni

„Middla em Schwoba-Altr“ 

Hillus Herzdropfa

Der Schwabe wird mit 40 Jahren “gscheit” ond lot nemme Hugooles mit sich doa – bei Schwäbinnen soll es von Geburt an so sein – behaupten jedenfalls d’r Franz ond de Hillu. Hillus Herzdropfa – das ist eine einzigartige Mischung aus subtil-komischen Gesellschaftsstudien frei nach Loriot und der herzhaften Zotigkeit eines Mundarttheaters. Und das Thema ist immer das Leben auf der schwäbischen Alb.

Die beiden Hauptakteure Hillu Stoll und Franz Auber schlüpfen immer wieder in andere liebenswert-rustikale Rollen und schaffen es ganz nebenbei, das Publikum in das Stück mit einzubeziehen.
www.hillus-herzdropfa.de

Kabarett Comedy

G'sund lebt's sich's a'g'nehm'r

Keine Angst vor dem Genuss dieser Herztropfen zeigten am vergangenen Samstag mehr Personen, als der Saal des Teuringer Kulturhauses zu fassen vermag. Hillu Stoll und Franz Auber waren für die Verteilung zuständig und klärten über Risiko und mögliche unerwünschte Nebenwirkungen auf.

Weiterlesen: 14Presse Hillus Herzdropfa


Freitag, 27. Juni   20.30 Uhr

Bernd Kohlhepp spielt Schiller
„Die Räuber … oder so“

„Süddeutschlands vielleicht spitzeste Zunge“ (Schwarzwälder Bote) huldigt ein zweites Mal seinem Lieblingsdramatiker Friedrich Schiller. Alleine spielt Kohlhepp „Die Räuber“. Und zwar sämtliche! Und mit seinem kabarettistisch geschulten Blick ersinnt er dabei verwegene Bezüge, die dem „wild gestrickten Schiller-Erstling“ eine schräg-witzig-spezielle Note verleihen.

Schillers Familientragödie - um den Grafen Ferdinand von Moor und die gegensätzlichen Söhne Franz und Karl - wird von Kohlhepp allein und mit einem auf wenige Gegenstände beschränkten Bühnenbild bestritten. Nach dem Motto „Ein Mann, alle Rollen“ spielt er die hinreißende Amalia ebenso überzeugend wie die gesamte Räuberbande.

Die meisten kennen Bernd Kohlhepp als überzwerchen Herrn Hämmerle, als schwäbischen Rock ´n´ Roller, als Theatersport-Improvisierer oder Big Band-Sänger. Der Tübinger Kabarettist hat viele Gesichter.
Mit DIE RÄUBER ODER SO … zeigt er einen gelungenen Mix aus Kabarett und Schauspiel.
So gelungen, dass er dafür 2012 den „1. POCKET KLASSIKER AWARD“ in Neu-Ulm einheimste.

www.haemmerleswelt.de

Schillersche Tragödie in der Kulturmühle

Schillers Räuber lagen dem Programm von Bernd Kohlhepp zugrunde. Eine Wahnsinns-Fleißarbeit war es, daraus eine Ein-Mann-Schau daraus zu kochen. Dann galt es, die wichtigsten Charaktere herausarbeiten und die Handlung intellektuell zu kondensieren. Chapeau!

SABINE VON BELLERSHEIM

Weiterlesen: 14Presse Bernd Kohlhepp

Freitag, 18. Juli

Grachmusikoff - Trio

Uneingeschränkt als die ´beste schwäbische Rockband der Welt´
Das Trio mit den geborenen Schussenriedern Alex und Georg Köberlein sowie Hansi Fink zelebrieren einen Humor, der von den Einen als primitiver Intellektualismus und von den Anderen als intelektueller Primitivismus empfunden wird.
Seit 35 Jahren auf der Straße!
Die einzige überlebende Schwäbische Kult-Kapelle aus den 70ern!
Sie spielen für Geld und für Ihre Rente.
Kommet zu Hauf

www.grachmusikoff.de

Grachmusikoff rocket in Deiringa fai emmer no volle Lodde ab

Deftiger Blues-Rock und sarkastischer Wortwitz in der Teuringer Mühle

Lydia Schäfer, 20.7.2014 Schwäbische Zeitung

Regionale Seniorenheimmusik der Zukunft

Grachmusikoff-Trio rockt Teuringer „Mühle“

Bruno Rauscher, 22.7.2014 SÜDKURIER

Weiterlesen: 14Presse Grachmusikoff-Trio